MONSTERA oder PANDORAS FLAT PARADISE

   Ende des Jahres 2019 und zu Beginn 2020 kam es in den Leitmedien zur Berichterstattung über eine Epidemie in Wuhan (China). Das städtische Gebiet wurde abgeriegelt und Bewohner mussten fortan in Ihren Gebäuden bleiben. Die einseitige mediale Fokusierung, mitten in der 2ten Maschinenrevolution bzgl. dieser Thematik nahm zu und wurde in den Echokammern des Internets diskutiert. Das Weltpublikum sah unter anderem in Ganzkörperoveralls gekleidete Truppen der chinesischen Regierung beim Sprühen von Desinfektionsmitteln. Angst machte sich breit. Schon Ende Februar trugen Europäer Masken, um sich zu schützen. Weltweit richtete sich der Fokus der Informationsgesellschaft nur noch auf diese Problematik. Politiker, Medienhäuser zusammen mit Virologen rissen den Deckel von Pandoras Büchse und jeder warnenden Stimme wurde mit der Moralkeule gedroht, es ginge darum Leben zu retten – mit allen Mitteln. (Text Dezember 2021 bis Januar 2022 C.P.)

01 "Pandoras Flat Paradise" ca. 52/55cm auf DINA2

IMG_1113.jpg
Monstera Original

 Im März 2020 preschte Österreich mit verschärften Maßnahmen vor, worauf die konservative Regierung Baierns unmittelbar folgte. In den linearen Medien begann man Infektionszahlen zu veröffentlichen, die meist nur einen Tag abbildeten oder maximal zwei Wochen. Später folgten Inzidenzen. Die Darstellung einer aktuellen Übersterblichkeit über ein Jahr wurde auch in der Presse kaum abgebildet. Oft wurden Vergleiche mit kriegerischer Rhetorik untermauert. Der französische Präsident: „Wir sind im Krieg gegen das Virus!“. Möglicherweise einer der ersten Informationskriege der Menschheit war entbrannt.

02 „in these days of lockdown, nature really felt strange“ ca. 40/55cm Hahnemühle

 

01 watching flat.jpg

    Kinder, Jugendliche und Heranwachsende waren die ersten, die diese Maßnahmen mit voller Härte trafen, während Industrie, Rüstung und Baustellen weiterliefen: In Baiern wurden Schulschließungen umgehend beschlossen. Eltern begaben sich ins Homeoffice und begegneten ihren Arbeitskontakten im zweidimensionalen Chat, während man sich um das Homeschooling kümmerte. Die Eltern und vor allem die Großeltern mussten vorerst von den Jungen die Kommunikation mittels Emojis erlernen. Auf Smartphones oder am PC wurden fortan die eigenen Gefühlsleben mit diesen Grafikicons begleitet - indes normale Gestik in einer beinahe uniformen, vollkommen maskierten Welt kaum mehr möglich war. Wer zuvor als Arbeitnehmer/in seine Kinder morgens in der Kita, Kindergarten oder der Schule wusste, war erst Mal vor ein logistisches Problem gestellt. Alleinerziehende sowieso.

03 "TUSK" oder "Watching Flat" ca. 40/40cm Büttenpapier (oben)

04 "FLATWORLD" ca. 40/55cm Hahnemühle (rechts)

 

02 Flat world
18b ICE Baby.jpg

Manche The06 "The Message" ca. 40/40cm DINA2 Büttenpapier

 

Manche The05 "Eisbär Baby" ca. 40/40cm DINA2 Büttenpapier, nach einer Fotografie von Alexander Schucktuew.

 

03 Flat Times
14 Sick of my hometown.jpg

    Ich selbst war im Frühling des Jahres 2020 viel spazieren und beobachtete mit Staunen, wie Spielplätze mit Absperrbändern verhängt wurden und mit unsichtbarer Hand überall laminierte Schilder auftauchten - mit dem Verweis, dieses oder jenes zu unterlassen. Strafen und Bußgelder wurden verhängt. Das Tragen von Masken wurde zur Pflicht, Kontaktreduzierungen, Abstand und Hygieneregeln wurden geschaffen. Öffentliche Sportanlagen wurden geschlossen, Sportgeräte ebenso wie Spielgeräte versperrt oder gar rückgebaut, um sie unbenutzbar zu machen. Einfache Sitzbänke wurden mit Absperrbändern verhängt, um eine Kommunikation unmöglich zu machen. Das öffentliche Leben kam zum Erliegen, sämtliche kulturellen Veranstaltungen wurden abgesagt und auf einen unbestimmten Zeitpunkt in die Zukunft verlegt. Der Deckel von Pandoras Büchse wurde weiterhin verwahrt, denn neue Virusvarianten bildeten genügend Beweislast um die Maßnahmen weiter zu verschärfen. Zwischenzeitlich dominierte nur noch diese Problematik auf den flachen Schirmen der TV-Geräte in den diversen Talkshows mit immer dem selben omnipräsenten Gästen und wurde in den sozialen Netzwerken weiter diskutiert.

   Die Welt reduzierte sich auf ein kleines gläsernes Rechteck auf dem Mobiltelefon oder am Bildschirm … Licht am Ende des Tunnels, so hieß es, war eine Impfung, sowie eine sogenannte Herdenimmunität – bei der zuvor Jugendliche und Kinder nicht enthalten waren! Aus einem Notstand wurde ein Zustand.

​​​

07 "Sick of my hometown" ca. 40/55cm DINA2 Büttenpapier

 

Manche The08 "my little pony" ca. 35/50cm DINA2 Büttenpapier

 

08 my little pony
09 kreidekreis

Manche The   Auf Schulhöfen malte man Kreidekreise auf, in denen die Jugendlichen mit Abstand warten sollten. Wege wurden mit Gaffabändern vorgegeben. Punkte am Boden markierten einen Abstand von 1,5 Metern. Es musste um jeden Preis vermieden werden, dass Schülerinnen und  Schüler sich begegnen. Jede Begegnung bedeute steigende Infektionszahlen. Die jungen Leute wurden angewiesen, möglichst keine Freunde zu treffen. Allerdings gab es auch keine Plätze mehr, an denen sie sich treffen hätten können, alle Orte der Begegnung wie Kino, Theater, Cafes oder Diskotheken waren geschlossen worden.

09 "Kreidekreis" ca. 40/40cm DINA2 Büttenpapier

 

20 been jumpin.jpg

Manche The   Die Gesellschaft begann sich aufzuspalten, in Gegner der Maßnahmen oder Befürworter, die sich im Streit immer weiter voneinander entfernten. Seither stehen sich zwei Lager unerbittlich gegenüber. Die Situation ist mittlerweile verhärtet. Bei Kindern und Jugendlichen, die dieser historischen Bürde und Belastung schutzlos ausgeliefert sind, steigen indes die psychischen Belastungen. Suizide, Zwangsneurosen und Essstörungen nehmen zu. Auch die sexualisierte und körperliche Gewalt gegen Kinder und Jugendliche nahm zu.

   Ende des Jahres 2020 waren es bezogen auf 100.000 Einwohner in Deutschland mit 100.000/38 Covid-Todesopfer. Mitte März 2022 und nach zwei Jahren waren es 100.000/151 Todesopfer. 84% der Verstorbenen hatten ein Alter über 70 Jahren und mehr. 50 Menschen unter 20 Jahren verstarben an Covid (davon 35 mit Vorerkrankungen).

11 "Hope you got my message" ca. 40/55cm DINA2 Büttenpapier

 

Manche The

10 "been only jumpin the whole day" ca. 40/55cm DINA2 Büttenpapier

 

10 Hope you got my
Free WLAN.jpg
IMG_1099.jpg

12 "I am allright got WLAN" ca. 40/40cm DINA2 Büttenpapier (Links)

13 "What the FUCK is goin on here?" ca. 30/40cm Hahnemühle (Mitte)

Der Passagierflugverkehr wurde eingestellt, die Kondensstreifen am Himmel verschwanden kurzfristig. Touristen und Reisende wurden mit Staatsmitteln "Heim" geholt.

 

14 "STURM" ca. 30/30cm Hahnemühle Studie (Mitte)

15 "Holt mich hier raus" ca. 30/30cm Hahnemühle (Rechts)

 

13 Sturm.jpg
IMG_1098.jpg
46 Reise nach Pandora (Aquarell)
IMG_1034.jpg

16 "Yoga helped mes so much during lockdown" ca. 30/40cm Hahnemühle (Links)

17 "Fuck why dont you answer your phone???" ca. 30/30cm Hahnemühle (Rechts)

 

01b Pandoras Flat Paradise (links, eine erste Studie) auf ca. 40/55cm Hahnemühle

 

IMG_1038.jpg
Monstera mit Pepsi
03 pandora.jpg

Die "Reise nach Pandora" entstand schon 2019 aus einer flüchtigen Bleistiftskizze (unten)

Links als Aquarell, 2020 ca. 40/40cm

 

01 Monstera

Urspünglich gab es zu der Serie "MONSTERA" nur ein par Bleistiftskizzen, die bei dem Bildroman "im Schlund" entstanden, daraus entwickelte sich im Oktober bis in den Dezember 2021 hinein: Pandoras Flat Paradise

Rechts "Im Schlund"